Fun Palace – Urbane Kommunikationsräume im 21. Jahrhundert
2004
Architekturkonferenz
Ort: Berlin
Fun Palace, Architekturkonferenz im Palast der Republik, Berlin 2004 - Foto: Archiv Stefan Rethfeld

Fun Palace, Architekturkonferenz im Palast der Republik, Berlin 2004 - Foto: Archiv Stefan Rethfeld

Architekturkonferenz im Palast der Republik, Berlin

Kuratoren: Hans-Ulrich Obrist, Philipp Oswalt, Philipp Misselwitz, Stefan Rethfeld

Referenten: Florian Beigel, Christopher Dell, Juan Herreros, Nikolaus Hirsch, Phyllos Lambert, Andreas Ruby, Werner Sewing, Jean-Philippe Vassal, Mark Wigley.

Am 16. und 17. Oktober 2004 fand im Palast der Republik in Berlin die internationale Konferenz „FUN PALACE Berlin 200X“ statt. Die Veranstaltung im Rahmen der Palast-Nutzung „Volkspalast“ bezog sich inhaltlich auf das Konzept „Fun Palace“ von Cedric Price (1934-2003), das dieser 1961 als „radikal neue Vision für urbane Kommunikationsräume” entwickelte. Price schlug damals vor, die aus dem 19. Jahrhundert ererbten Kulturinstitutionen wie Theater, Museen und Universitäten neu in einer temporären und für alle offenen Großstruktur zu kombinieren.

Zu dem zweitägigen Symposium waren prominente Referenten geladen: Unter anderem sprachen Rem Koolhaas (Rotterdam), Phyllis Lambert (Montreal), Andreas Ruby (Köln) und Jean-Philippe Vassal (Paris). Diese haben zu folgenden Fragen Position bezogen: Welche Kommunikationsräume braucht unsere Gesellschaft? Welche Antworten werden hierzu gegenwärtig in China, Japan, Afrika oder Osteuropa gefunden? Welche der im Rahmen von Volkspalast getesteten Programme und Konzepte können langfristig eine Rolle für diesen Ort spielen?